Aktuelles

Neues Kursprogramm erschienen

Weiterlesen

Kausa Servicestelle Hamm/Kreis Unna

Weiterlesen

Multi-Kulti-News 5-2017 erschienen!

Weiterlesen

Verstärken Sie unser Team!

Weiterlesen

MkF-Vereinschronik erschienen!

Weiterlesen

Fotogalerie

Weiterlesen

Seid engagiert, stark und laut!

Bundesjustizminister Heiko Maas appeliert beim Besuch des MkF in Hamm an die "schweigende Mehrheit"

 

 

„Demokratie leben, fördern, verteidigen“ hieß das Motto des Fachgesprächs am 12. September beim Multikulturellen Forum in Hamm. Zu Gast waren der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Thews sowie der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, Heiko Maas.

Justizminister Maas zeigte sich besorgt über die zunehmende fremdenfeindliche Hetze, deren Auswüchse besonders im Internet zu beobachten sind. Es gebe einen klaren Zusammenhang zwischen der um 300 Prozent angestiegenen Hasskriminalität im Netz und der Zunahme extremistischer Straftaten. „Den Worten folgen irgendwann Taten“, erklärt der Minister.

Heiko Maas forderte die „schweigende Mehrheit“ dazu auf, engagiert und stark gegen die „laute Minderheit“ in diesem Land Flagge zu zeigen. Errungenschaften wie Frieden, Freiheit und Grundwerte seinen keine Selbstverständlichkeiten. Sie müssen von Zeit zu Zeit verteidigt werden.

Beeindruckt zeigte sich Bundesminister Maas von den vielen Initiativen und Projekten, die vor Ort gegen Rechtsextremismus, gewaltbereiten Salafismus und Antisemitismus vorgehen. „In Berlin wird viel geredet, aber hier wird gehandelt“, so Maas.  Ebenso wichtig sei es, Hass und Vorurteile gar nicht entstehen zu lassen. Einrichtungen wie das Multikulturelle Forum sorgen dafür, dass unterschiedliche Menschen zusammenkommen. Und Begegnung sei die beste Prävention, unterstrich der Minister.

Der Bundestagsabgeordnete Michael Thews erklärte, dass er die Arbeit des MkF seit vielen Jahren kenne und schätze. Er berichtete über eine Exkursion im Frühjahr nach Berlin im Rahmen des OBJEKTIV-Projekts, das durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben“ gefördert wird. Teilnehmende eines Integrationskurses hatten ihn im Bundestag besucht und anschließend Einblicke in das jüdische Leben in Berlin erhalten. Für dieses Engagement stehe er gerne zur Verfügung, bekräftigte Thews.