Fachkräftemangel

Wenn die Nachfrage nach Fachkräften über einen längeren Zeitraum nicht mehr ausreichend gedeckt werden kann, wird in der Wirtschaft von Fachkräftemangel gesprochen. Dieser Zustand kann in seltenen Fällen die gesamte Wirtschaft betreffen. Viel häufiger tritt Fachkräftemangel bei einer bestimmten Berufsgruppe auf oder bezieht sich auf eine ganz bestimmte Region.

So fehlen laut der Bundesagentur für Arbeit (vgl. BA, 2018in Deutschland Fachkräfte in 25 Berufsgruppen, darunter vor allem in technischen Berufsfeldern, in Bauberufen sowie in Gesundheits- und Pflegeberufen.

Studien über Fachkräftemangel

Die jüngste Bertelsmann-Studie (vgl. Fuchs/Kubis/Schneider, 2019kommt zu dem Ergebnis, dass bis 2060 jährlich mindestens 260.000 Menschen einwandern müssten, um den steigenden Fachkräftebedarf in der deutschen Wirtschaft decken zu können. Durch inländische Potenziale, wie z.B. die Steigerung der Erwerbsquoten von Frauen sowie Älteren, lässt sich der zukünftige Erwerbspersonenanteil in Deutschland nicht decken.

Rein rechnerisch könnte Migration den Mangel an Arbeitskräften also ausgleichen. Allerdings ist aktuell die Erwerbslosigkeit unter Menschen mit Migrationshintergrund deutlich höher als unter Deutschen ohne Migrationshintergrund.

Eine OECD Studie (vgl. OECD, 2017) zeigt, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund bei gleichen Abschlüssen in der Regel drei bis viermal so viele Bewerbungen schreiben müssen, bis sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Neuzugewanderte Personen werden mit Hürden konfrontiert, wenn es darum geht, eine ihrer Qualifikation entsprechende Anstellung zu finden.

Ein großes Problem stellt dabei die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Abschlüsse oder die hohen, und nicht immer gerechtfertigten sprachlichen Voraussetzungen dar. So können viele von ihnen in Deutschland keine adäquate Arbeitsstelle finden.

Um dem drohenden Fachkräftemangel hinreichend entgegenzuwirken, müssen Menschen mit Migrationshintergrund besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Damit unmittelbar verbunden ist die Notwendigkeit der Verbesserung ihrer Bildungschancen. Darüber hinaus muss in der Wirtschaft – insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen –  das Umdenken in Richtung wertschätzender Umgang mit kultureller Vielfalt sowie den Kompetenzen von Migrant*innen forciert werden.

Strategien des Multikulturellen Forums gegen den Fachkräftemangel

Das Multikulturelle Forum unterstützt arbeitslose und arbeits- oder ausbildungsplatzsuchende Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in ihrem Streben und fokussiert sich dabei auf die unentdeckten Ressourcen und Kompetenzen. Dabei fördert das Forum die Selbstbefähigung der Personen und unterstützt sie dabei, ihrer Fähigkeiten bewusst zu werden.

Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen werden beim MkF in ihrem Berufsanerkennungsprozess unterstützt, damit das Potenzial, das sie mitbringen, nicht unausgeschöpft bleibt, und die deutsche Wirtschaft entsprechend davon profitieren kann.

Junge Menschen mit Migrationshintergrund werden qualifiziert, gecoacht und in Ausbildung bzw. Studium vermittelt. Hierfür stehen verschiedene Qualifizierungsformate zur Verfügung, die sich an den individuellen Bildungsstatus oder Lebenslagen der Zielgruppe orientieren. So gibt es spezielle Qualifizierungsbausteine für Berufsschüler*innen ebenso wie für Geflüchtete oder für Mütter mit Migrationshintergrund.

Durch Dialogforen und Tagungen machen wir zudem die Wirtschaftsakteure auf die Talente und Kompetenzen von Menschen mit Migrationshintergrund aufmerksam und versuchen somit Hemmschwellen abzubauen. Damit leisten wir unseren Beitrag, um die Vielfalt der Menschen für die Wirtschaft gewinnbringend einzusetzen, Bildungs- und Teilhabechancen von Migrant*innen zu verbessern und somit letztlich dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 

Quellen

Bundesagentur für Arbeit (2018): Fachkräfteengpassanalyse, Nürnberg.

Fuchs/Kubis/Schneider (2019): Zuwanderung und Digitalisierung - Wie viel Migration aus Drittstaaten benötigt der deutsche Arbeitsmarkt künftig? Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh.

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (2007): “Jobs for Immigrants (Vol. 1): Labour Market Integration in Australia, Denmark, Germany and Sweden”.

Angebote

  • Sprechblasen

    Basissprachkurse

    Basissprachkurse richten sich insbesondere an Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive und stellen eine Grundlage für weiterführende berufsbezogene Sprach- und Schulungsangebote dar.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen
  • Schraubenschlüssel

    Bildungsscheckberatung

    Mit dem Bildungsscheck fördert das Land NRW die Beteiligung Beschäftigter aus kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen
  • Fackkraft bedient eine Maschine

    Fachberatung Berufliche Anerkennung

    Beratungsangebot für Personen, die ihre im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen anerkennen lassen und für ihre berufliche Laufbahn nutzen wollen.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen
  • weißes Labyrinth auf pinkem Hintergrund mit vier Sprechblasen und sechs Icons sowie "Willkommen im Job" in der Mitte

    Starke Mütter – Starke Unternehmen plus

    Unternehmen für die Potenziale von Müttern mit Migrationshintergrund sensibiliseren; Mütter mit Migrationshintergrund in die Arbeitswelt (rück-)integrieren.
    Standorte Lünen Dortmund Bergkamen
  • Bild vom IWP Pokal
    © Isabella Thiel

    Interkultureller Wirtschaftspreis

    Seit 2006 jährlich vom Multikulturellen Forum mit einigen Partnern vergebener Preis für ein Unternehmen, das kulturelle Vielfalt lebt und fördert.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen

Vergangene Angebote

  • KAUSA Servicestelle Hamm/Kreis Unna Logo

    KAUSA Servicestelle Hamm/Kreis Unna

    Die KAUSA Servicestelle Hamm/Kreis Unna ist Anlaufstelle vor Ort für Jugendliche und Eltern mit Migrationshintergrund sowie jugendliche Flüchtlinge rund um das Thema berufliche Bildung und duale Ausbildung.
    Standorte Lünen Hamm

News  Alle News

Potenziale bleiben ungenutzt

Das Fachforum unseres Projekts "Starke Mütter - Starke Unternehmen plus" fordert bessere Unterstützung beim qualifizierten Berufseinstieg von Frauen mit Migrations- und Fluchthintergrund.

Das war die Selmer Azubinale 2019

Am 9. Mai 2019 fand im Bürgerhaus in Selm zum zweiten Mal die „Selmer Azubinale“ statt. Die Kurzzusammenfassung eines bewährten Formats.