Arbeitsmarkt

Der Begriff „Arbeitsmarkt“ definiert aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht das Zusammentreffen von Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage und wird durch gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen wie z.B. die Demografie, struktureller Wandel, Fachkräftemangel und der Globalisierung, bestimmt.

Zwischen Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel

Den steigenden Anforderungen können einige Menschen nicht gerecht werden, sodass sich die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage nicht „marktüblich“ schließt. Infolgedessen sind Fachkräftemangel und Langzeitarbeitslosigkeit zwei nebeneinander bestehende Phänomene des modernen Arbeitsmarktes.

Von Arbeitslosigkeit signifikant häufiger betroffen sind u.a. Menschen mit Migrationshintergrund. Einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit (Stand 2019) zufolge hat fast jede*r zweite Arbeitslose einen Migrationshintergrund (44 Prozent). Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von Bildungs-, Sprach- und Informationsdefiziten über fehlende fachspezifische Kenntnisse oder formelle Nachweise darüber bis hin zu versteckter oder offener Diskriminierung.

Um den Arbeitsmarkt in Deutschland zu optimieren, gilt es einerseits die Arbeitsmarktchancen von Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern und einen chancengerechten Zugang zu ermöglichen und andererseits Unternehmen für die Potenziale von Migrant*innen zu öffnen und zu stärken.   

Arbeitsmarktbezogene Angebote des Multikulturellen Forums

Das Multikulturelle Forum unterstützt und begleitet im Bereich „Arbeit und Qualifizierung“ arbeitsuchende und arbeitslose Menschen in ihrer beruflichen Integration, indem es kombinierte und zielgerichtete Integrationsangebote sowie eine adäquate Beratung anbietet.

Wir geben Hilfestellungen im Bewerbungsverfahren, betreiben direkte Arbeits- und Ausbildungsplatzvermittlung und ermöglichen Qualifizierungen. Bei der Gestaltung der entsprechenden Arbeitsmarktmaßnahmen stellen die jeweilige Situation sowie die Bedürfnisse der einzelnen Person den Schlüsselfaktor dar.

Durch individuelle Förderung, zielgruppenadäquate Angebote und potenzialorientierte Beratung unterstützt das Multikulturelle Forum Bewerber*innen mit und ohne Migrationshintergrund dabei, Barrieren auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt zu beseitigen.

Maßnahmen für Arbeitsuchende und Arbeitslose

Verfolgt wird stets ein ganzheitlicher und partizipatorischer Ansatz. Dabei können Arbeitsuchende oder Arbeitslose in den entsprechenden Maßnahmen folgende Schritte durchlaufen:

  1. Kompetenzfeststellung
  2. Berufliche Orientierung
  3. Coaching
  4. Vermittlung
  5. Nachgehende Betreuung auf dem Arbeitsplatz
  6. Kooperation und Vernetzung (mit Jobcentren, Bundesagenturen, Unternehmen, Verwaltung, Politik, Bildungsträger, Kammern, Migrantenorganisationen und kommunalen Beratungsstellen).

Insbesondere in der „Coaching-Phase“ werden gezielt Veranstaltungen für Personalbeauftragte organisiert. In diesen Veranstaltungen können sich junge arbeits- oder ausbildungsplatzsuchende Menschen mit ihren Fähig- und Fertigkeiten den Unternehmensvertreter*innen vorstellen und ihre arbeitsweltrelevanten Schlüsselkompetenzen sichtbar machen.

Angebote für Unternehmen und Verwaltungen

Darüber hinaus werden Gesprächskreise mit Personalbeauftragten und arbeitsuchenden Personen durchgeführt, um den persönlichen Austausch zu ermöglichen und durch Begegnung die Stärken des Gegenübers zu entdecken und bestimmte Vorbehalte abzubauen.

Gleichzeitig unterstützt das Multikulturelle Forum auch direkt Unternehmen und Verwaltungen in ihrem Bestreben, mehr Vielfalt in ihren Betrieben oder Behörden zu verankern. Es setzt seine Erfahrungswerte im Bereich der interkulturellen Öffnung ein und stellt für Organisationen individuelle Angebote zur Verfügung, welche den Sensibilisierungsprozess der Belegschaft sowie der Leitung für das Potenzial von personeller Vielfalt aufbauen und fördern.

Darüber hinaus bieten regelmäßige Dialogforen zur interkulturellen Öffnung arbeitsmarktpolitischen Akteuren aus dem westfälischen Ruhrgebiet die Möglichkeit, sich aktuelle Informationen zu dem Thema einzuholen und sich auszutauschen. Um gelungene Beispiele der kulturellen Vielfalt aus der Wirtschaft in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen, verleiht das Multikulturelle Forum gemeinsam mit anderen Partnern seit 2006 den Interkulturellen Wirtschaftspreis.

Angebote

  • JumP - Jugendliche mit Perspektive Logo

    JumP

    Berufsvorbereitungsworkshops für Jugendliche und junge Erwachsene mit sportlichen Aktivitäten
    Standorte Düsseldorf
  • Vier Frauen unterhalten sich im Stuhlkreis
    © iStock.com/Kritchanut

    Integrationskurse

    Integrationskurse bestehen aus Sprach- und Orientierungsmodulen. Mit bestandener Prüfung wird das Sprachniveau B1 bzw. A2 nach dem „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen“ bescheinigt.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Düsseldorf Bergkamen
  • Sprechblasen

    Basissprachkurse

    Basissprachkurse richten sich insbesondere an Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive und stellen eine Grundlage für weiterführende berufsbezogene Sprach- und Schulungsangebote dar.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen
  • Beruf und Sprache

    Berufssprachkurse (DEUFÖV)

    Berufssprachkurse bauen unmittelbar auf den Integrationskursen auf und bereiten arbeitssuchende Migrant*innen und Geflüchtete auf den Einstieg in den Arbeitsmarkt vor.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen
  • weißes Labyrinth auf pinkem Hintergrund mit vier Sprechblasen und sechs Icons sowie "Willkommen im Job" in der Mitte

    Starke Mütter – Starke Unternehmen plus

    Unternehmen für die Potenziale von Müttern mit Migrationshintergrund sensibiliseren; Mütter mit Migrationshintergrund in die Arbeitswelt (rück-)integrieren.
    Standorte Lünen Dortmund Bergkamen
  • Bild vom IWP Pokal
    © Isabella Thiel

    Interkultureller Wirtschaftspreis

    Seit 2006 jährlich vom Multikulturellen Forum mit einigen Partnern vergebener Preis für ein Unternehmen, das kulturelle Vielfalt lebt und fördert.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund Bergkamen
  • Wordcloud aus verschiedenen Begriffen zum Thema Arbeit und Beratung auf Deutsch, Englisch und Arabisch

    Erwerbslosenberatung

    Richtet sich an Personen, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind oder sich bereits in der Erwerbslosgikeit befinden.
    Standorte Lünen
  • Kreis mit 3 Bereichen, die ineinander greifen (Einzelcoaching, Qualifizerung, Gruppenarbeit)

    Kompetenzcenter Hamm

    Coaching für Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 25. Lebensjahr mit Migrationshintergrund mit dem Ziel der beruflichen Integration.
    Standorte Hamm
  • Kreis mit 3 Bereichen, die ineinander greifen (Einzelcoaching, Qualifizerung, Gruppenarbeit)

    Kompetenzcenter Kreis Unna

    Coaching für Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 30. Lebensjahr mit dem Ziel der beruflichen Integration.
    Standorte Lünen Bergkamen
  • Mann hält die Buchstaben J O B in die Kamera
    © Robert Kneschke (www.robertkneschke.de)

    Coaching- und Vermittlungscenter

    Richtet sich an Erwachsene (25-49) mit Migrationshintergrund im SGB-II-Leistungsbezug; AVGS-Maßnahme.
    Standorte Lünen Hamm Dortmund
  • Führerschein in der Tasche

    AGH-Plus

    Arbeitsgelegenheiten an Einrichtungen in Selm, Lünen, Werne, Bergkamen und Kamen in Kombination mit dem Erwerb des Führerscheins Klasse B.
    Standorte Lünen
  • Berater und Ratsuchender am Schreibtisch im Gespräch

    Arbeitslosenzentrum

    Anlaufstelle für alle von Arbeitslosigkeit Betroffene und Bedrohte in Lünen und Umgebung. Auch in türkischer Sprache.
    Standorte Lünen

Vergangene Angebote

  • KAUSA Servicestelle Hamm/Kreis Unna Logo

    KAUSA Servicestelle Hamm/Kreis Unna

    Die KAUSA Servicestelle Hamm/Kreis Unna ist Anlaufstelle vor Ort für Jugendliche und Eltern mit Migrationshintergrund sowie jugendliche Flüchtlinge rund um das Thema berufliche Bildung und duale Ausbildung.
    Standorte Lünen Hamm
  • Frau umarmt Globus
    © Fotolia / Bilderjet medi@

    Kurswechsel - Das Ticket zum Job

    Das Projekt bietet jungen Erwachsenen in ALG II-Bezug die Möglichkeit eines zweimonatigen Auslandaufenthaltes zur beruflichen Orientierung.
    Standorte Hamm
  • Menschen in verschiedenen Arbeitssituationen

    Berufsbezogene Deutschförderung (ESF-BAMF)

    Die berufsbezogene Deutschförderung sollen neben den Deutschkenntnissen auch die berufsbezogenen Fachkenntnisse verbessert werden. Es gibt Kurse, die eher der beruflichen Orientierung dienen aber auch solche, die sprachlich auf ein bestimmtes Berufsfeld vorbereiten.
    Standorte Lünen Hamm Bergkamen

News  Alle News

Prekäre Beschäftigung - Migrant*innen gefährdet

Nicht nur Arbeitslose suchen unsere Erwerbslosenberatung auf. Viele Ratsuchende kommen mit Fragen zu ihren Arbeitsverträgen, zu Urlaubs- und Lohnfortzahlungsregelungen oder aufstockende Leistungen zu uns. Ihre Arbeitsbedingungen sind häufig prekär.

Veranstaltungen  Alle Veranstaltungen